AURÈLE FERRIERspacerspacerspacer






CH 2014, Aurèle Ferrier
1-Kanal-HDV-Installation / DCP Kino Format
5.1 Dolby Surround (ohne Dialoge)
23 min.
Ed. 5 / 1 AP


INFRASTRUCTURES ist eine Reise durch die Landschaft von Infrastrukturen, durch die viele Menschen täglich gehen und sich darin aufhalten. Obwohl es taghell ist, sind die Orte menschenleer. Dafür treten deren Ausgestaltungen, Anordnungen, Objekte und Strukturen in den Fokus und werden zu Hauptdarstellern einer Welt, der oft nur flüchtige Beachtung zuteil wird. Der Film besteht aus sieben längeren Kamerafahrten und ist konzipiert für eine grosse Wand- oder Kinoprojektion und einem räumlichen Dolby Surround Ton. Auf der Bildebene ensteht ein konstanter flow visueller Elemente, unaufhörlich kommen die Dinge der betrachteten Welt ins Bildfeld und verschwinden wieder. Auf der Tonspur sind dezente Geräusche der menschenleeren, aber jederzeit funktionsbereiten Infrastrukturen zu hören.

"A pensive and serene vision that challenges the audience to consider and reevaluate not just the structure of film,
but also the world in which we live."


                         (Statement der Jury, Slamdance Film Festival 2016 — Grand Jury Award — Best Experimental Short)


Credits
Ein Film von Aurèle Ferrier — Sound Design: Peter Bräker und Aurèle Ferrier — Steadicam-Aufnahmen: Bergsteinn Björgulfsson — Postproduktion Bild: Noé Marti — Aufnahme-Assistenz: Anna Hilti, Esther Mathis, Stephanie Hess, Andreas Mueller, Katherine Patino Miranda, Ari Björn Ólafsson, Sigurður Þórarinsson, Ida Emilie Sabro Jensen, Sandra Lang, Bettina Diel, Christoph Oeschger Sarah Kaur, Dalia Huerto Cano, Lixin Bao, James Meyhew, Verena Faisst — Mentoring: Laura Arici, Jörg Huber, Ulrich Görlich — Yeux extérieurs: Anna Hilti, Esther Mathis, Andreas Mueller, Robert Steinberger— Unterstützt durch: Kulturförderung Kanton St.Gallen, Georg und Josi Guggenheim Stiftung, Erna und Curt Burgauer Stiftung, Georges und Jenny Bloch Stiftung, Mediendienst Kath. Kirche Zürich, Zürcher Hochschule der Künste, Steo Stiftung


Kollaboration
— Peter Bräker, Sound Designer (Auswahl): Aloys (2016, T. Nölle), Cure (2014, A. Štaka), Yalom's Cure (2014, S. Gisiger), Mary Mary Queen of Scots (2013, Th. Imbach), Bird’s Nest - Herzog & De Meuron in China (2008, Ch. Schaub), Gambling, Gods and LSD (2002, P. Mettler)
— Bergsteinn Björgulfsson, DOP und Steadicamoperateur (Auswahl): Of Horses and Men (2013), Julia (2014), The Deep (2012), Black's Game (2012), Dreamland (2009), Reykjavik Rotterdam (2008), Parents (2007), Jar City (2006)
— Noé Marti, Video- und Postproduktionsarbeiten für (Auswahl): Zilla Leutenegger (Videokunst), Karim Patwa (Film), Dschoint Ventschr Filmproduktion, Schweizer Fernsehen, Dozent für AfterEffects/Animation (HSL, ZHDK), Condor Films

Technische Angaben Präsentation
— 1-Kanal-HDV-Installation, FullHD-Projektion, min. 3.5m Breite, 5.1 Dolby Surround Ton
— DCP Kinoformat (16:9 colour, 5.1 Dolby Surround)

Interview
Stigmart Videofocus 14th Biennal Edition 2015
http://issuu.com/stigmart10press/docs/stigmart_videofocus_biennial_editio/1


Making of page
https://www.facebook.com/pages/Infrastructures/268317456676761





© 2014, Aurèle Ferrier. All rights reserved.